Ablauf der Geisterjagd

Einführung. Geister-Spezialist Professor Dr. Grusel Gänsehaut erklärt den Kindern die Aufgabe. Danach bekommt jede Gruppe eine Spielmappe mit allen Informationen zu den jeweils 20 Gespensterorten und einem Übersichtsplan vom Großen Garten. Bei der Einführung müssen auch aufgedrehte Kindergeburtstags-Kinder 20 Minuten lang gut zuhören und dürfen nicht herum albern. Sonst klappt die Gespensterjagd nicht. Deshalb ist der Professor am Anfang oft etwas streng.

Unterwegs. Zu einigen Gespenster-Orten finden die Kinder in ihren Mappen nur eine kleine Geschichte, die erklärt, was die Gespenster dort treiben. An anderen können sie etwas ausprobieren. Und an den Geister-Höhlen müssen sie die Geister „in echt“ vertreiben. Dafür brauchen sie die Gespenster-Vertreibungsmittel, die unter Vorbereitung aufgelistet sind.

Die Störer: Natürlich läuft bei der Geisterjagd nicht alles glatt.  Die Kinder müssen unterwegs auf schwarz gekleidete Radfahrer achten. Alle schwarzen Hunde könnten Gefahr bedeuten. Und manche Gärtner tragen verdächtige schwarze Socken oder T-Shirts unter ihrer grünen Gärtner-Kleidung.

Abschluss: An den Geister-Höhlen stoßen die Geisterjäger auf verschlüsselte Hinweise zum Versteck ihres Zauber-Steins. Den müssen sie finden, zum gemeinsamen Treff zurück bringen und dort mit einem großen  Gegenzauber reparieren, damit er wieder schöne Träume macht. Wie das geht, weiß der Professor.

Dauer: Das Spiel dauert 2,5 bis 3 Stunden. Davon entfallen etwa 20 min auf die Einweisung und 15 min auf den Abschluss. Die eigentliche Gespensterjagd dauert 2 Stunden. Das ist manchen viel zu viel, anderen gerade genug und wieder anderen viel zu wenig Zeit. Wenn Sie mit Taschenlampen unterwegs sind, sollten Sie eine Verlängerung buchen.

Und was noch? Nach dem Spiel kann man den Tag gut mit einem Picknick im Grünen ausklingen lassen und dazu Boule, Federball, Fußball oder Kubb (Wikinger-Schach) spielen. Alternativ gibt es am Arnoldbad ein stadtbekannt gutes Eis.

Kindergeburtstag mit Geisterkostümen
Mit und ohne Kostüm ©Petra Hornig
Geistervertreibung mit Knoblauch
Die Geister-Höhle wird mit Knoblauch eingerieben ©Frieder Schmidt
Gespenster zum Anfassen beim Kindergeburtstag
Lecker Kinder zum Frühstück ©Petra Hornig